Pfarrei St. Anna

Katholische Kirche in Schwerin, Rehna und Gadebusch




Zum Tod von Schwester Maria Bernadette

Jesus sagt:

Ich bin der Weg
und die Wahrheit
und das Leben.

Joh 14,6

 

Liebe Schwestern!
Heute hat der barmherzige Gott unsere

Schwester Maria Bernadette

für immer zu sich gerufen. Sie starb im Klinikum in Osnabrück.

Schwester M. Bernadette hatte schon seit längerer Zeit gesundheitliche Probleme, besonders mit ihren Knochen und dem Blutdruck. Gestern Morgen bekam sie eine schwere Hirnblutung und wurde ins Klinikum Osnabrück eingeliefert. Dort konnte ihr aber nicht mehr geholfen werden. Heute, am Fronleichnamsfest, gegen 12.00 Uhr gab sie ganz ruhig ihr Leben in die Hände ihres Schöpfers zurück.

Schwester M. Bernadette, geborene Maria Krone, wurde am 28. Februar 1938 in Rulle geboren. Sie trat am 9. April 1957 in unsere Ordensgemeinschaft ein. Am 25. März 1960 legte sie die zeitliche Profess und am 22. Februar 1965 die ewige Profess ab.

Vor dem Eintritt machte Schwester M. Bernadette eine kaufmännische Ausbildung. Nach dem Noviziat absolvierte sie an der Pädagogischen Hochschule in Vechta ein Lehramtsstudium. Ab 1963 unterrichtete sie an der katholischen Schule in Hamburg-Billstedt. Schon 1968 wurde ihr die Leitung des Noviziates im Mutterhaus anvertraut. Auf dem Generalkapitel im Jahr 1985 wurde sie zur ersten Generalratsschwester gewählt. Nach der sechsjährigen Amtszeit kam Schwester M. Bernadette als leitende Schwester in das Kloster Maria Frieden nach Schwerin. 1994 wurde sie Bezirksoberin für den Bezirk Nord mit Sitz in Schwerin. Nach drei Jahren in dieser Aufgabe wurde Schwester M. Bernadette zur Generaloberin gewählt. Von 1997 bis 2009 übte sie dieses Amt aus. Nach dem Ende ihrer Amtszeit, Anfang des Jahres 2010, kehrte sie als leitenden Schwester zurück in das Kloster Maria Frieden. Im Dezember 2023 wurde Schwester M. Bernadette in den Hauskonvent nach Wallenhorst versetzt, da die Filiale in Schwerin aufgelöst wurde.

Viele Jahre war Schwester M. Bernadette in der Ordensleitung. Ihre Aufgaben hat sie mit großer Verantwortung wahrgenommen. Schwester M. Bernadette war geprägt von einer tiefen Liebe zu Christus und zu den Menschen. Sie war jedem Menschen zugewandt und für viele Schwestern war sie eine wertvolle Wegbegleitung. Aus ihrer Christusbeziehung hat sie ihr Leben gestaltet. 

Schwester M. Bernadettes Geburtsort war der Wallfahrtsort Rulle. Seit ihrer Kindheit war sie eine große Verehrerin der Mutter Gottes. Immer wieder hat sie betont: Wir sind und bleiben Missionsschwestern Mariens – bis ins Alter hinein.

Viel Freude hatte Schwester M. Bernadette an der Natur, an der ganzen Schöpfung – an Blumen, Vögeln, Bäumen. Hier konnte sie auftanken, hier holte sie sich Kraft.

Das Jesus-Wort: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“ war für sie Richtschnur. Sie ist gradlinig ihren Weg im Vertrauen auf Jesus gegangen – mit allem Schönen und allen Freuden, aber auch mit dem Schweren und mit dem Kreuz. Ihren irdischen Weg hat Schwester M. Bernadette nun beendet und wir dürfen ganz sicher sein, dass Jesus ihr auf dem letzten Wegstück nahe war und sie nun bei sich aufgenommen hat in seinen ewigen Frieden.

In Liebe und Dankbarkeit gedenken wir unserer verstorbenen Mitschwester.

Die Beerdigung von Schwester M. Bernadette ist am Freitag, dem 07.06.2024 um 10:30 Uhr auf dem Mutterhausfriedhof. Um 10:00 Uhr beten wir in der Mutterhauskapelle für sie den Rosenkranz. Nach der Beerdigung feiern wir die Eucharistie. 

Mit stillem Gruß 

Ihre

Schwester M. Benedicta

 

Meppen, den 30. Mai 2024

 

 


powered by webEdition CMS